So gelingt Absprung von der auf Excel basierenden Unternehmensplanung ohne aufwendiges Projekt

teaserbild_fachartikel_bim0218

 

Das am häufigsten eingesetzte Tool für die Unternehmensplanung ist immer noch Excel – vor allem im Mittelstand, aber auch in größeren Firmen. Denn damit können die Anwender ihre Planungsberichte sehr einfach aufbauen und generieren in kurzer Zeit Ergebnisse. Selbst komplexe Planungszusammenhänge lassen sich umsetzen. Und Controller bevorzugen diese Software einfach. Ein wichtiger Haken an dieser tiefen Beziehung ist, dass Excel ab einer gewissen Teamgröße an seine natürlichen Grenzen stößt. Das gilt vor allem im Rahmen dezentraler Planungsaufgaben, also beispielsweise im Vertriebscontrolling, wo viele verschiedene Verkaufsregionen und –verantwortliche beteiligt sind.

Lesen Sie den Fachartikel und erfahren Sie, wie ein innovativer Hybrid-Ansatz den Absprung von Excel-Prozessen in der Unternehmensplanung ganz einfach möglich macht – und das ohne aufwendiges IT-Projekt.

 

*Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Thinking Networks AG verwendet Ihre E-Mail-Adresse, um Ihnen den auf dieser Seite beworbenen Fachartikel zukommen zu lassen, Ihnen hilfreiche Inhalte zuzusenden und Sie über das Produkt QVANTUM auf dem Laufenden zu halten. Sie können unsere E-Mails jederzeit abbestellen. Mehr Informationen siehe Datenschutzerklärung bzw. unsere Seite zum Thema DSGVO.